Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten


18.760.705 Artikelanzeigen seit dem 12.08.2005

Re: auch Winter wird es wieder #AM

Nachricht von Wolfgang(Stade)

Hallo Heinrich,

danke für die mitfühlenden Worte und sorry , dass das erste Bild mir zu groß reingerutscht ist.

Zum Winterschutz der Trachies: Die ersten Winter habe ich während der kältesten Zeit mit Luftpolsterfolie, gespannt über ein Bambusgerüst, geschützt, dabei unten ca. 30-50 cm offen gelassen und natürlich gut gemulcht.

Dann wurde ich mutiger und die Winter 00/01 und 01/02 gar nicht mehr geschützt außer Mulch.

Diese Winter waren nicht so kalt gewesen, ging wohl mal an -12° für kurze Zeit. Nassschnee und Frost drauf sowie Regen haben nichts gemacht, lediglich geringe Blattschäden waren zu beobachten.

Der immer noch nicht ganz verstandene Winter 02/03 begann mit einer ersten Kältewelle Mitte Dezember und dann einer kälteren Phase Anfang bis Mitte Januar, wo die Temperaturen bis auf knapp -16° fiel, einige mit -13° u.-14° waren auch dabei. An sich nichts lebensbedrohliches für etablierte Trachies.

Leider habe ich meine Trachies in dem Winter außer Mulchschicht nicht geschützt, sahen erst auch nicht so schlimm aus.

Leider setzte sich die kalte Witterung mit leichten bis mäßigen Nachtfrösten, auch tagsüber leichter Frost bis in den März fort.
Diese Zeit war tagsüber auch recht sonnig. Möglichwerweise gab diese Kombination den ungeschützten Trachies den Rest.

Nach und nach vertrockneten die Blätter. Besonders trügerisch war die Tatsache, dass die wie vertrocknet wirkenden Speerblätter völlig festsaßen bis in den April hinein.

Als sie mir dann Ende April leichter entgegenkamen, war alles zu spät, alles verfault innen.

Ich habe dann noch Chinosol verabreicht, ohne Erfolg.

Man hätte durch rechtzeitiges Eingreifen (Runtersägen) spätestens im März vielleicht noch was retten können. Nachher waren diese Bemühungen leider auch erfolglos geblieben.

Ich denke, es hat nicht am fehlenden Nässeschutz gelegen. Auch auf diese Weise (Regendach)geschützte Trachies erlitten das gleiche Schicksal, ebenso bei einem Bekannten eine gut in Luftpolsterfolie eingepackte Trachy. Auch dort das gleiche Schadensbild bis zum Tod.

Entweder waren die Leitbahnen zerstört worden oder das Meristem selbst wurde durch die Kälte geschädigt, ich weiß es nicht.

Geholfen hätte nur wirklich gute Verpackung oder Beheizung.

Erstaunlicherweise haben ja die Deichtortrachies diesen Winter, wenn auch unter völligem Blattverlust, überlebt.Diese trieben Ende April bereits wieder aus.

Warum weiß ich nicht. Diese standen erst seit 2000 dort, möglicherweise war es dort die entscheidenen Grade wärmer, schwer zu sagen.

Nochmal zusammengefasst. Jener Winter 02/03 war härter und viel gefährlicher als z. Bsp. der letzte, doch auch recht kalte und lange Winter, warum auch immer.

Heinrich, da deine Ecke doch meistens einen Tick milder ist als hier, sehe ich für deine Trachy auch ohne Schutz keine so große Gefahr.
Jetzt sind sowieso wieder ein paar trachyfreundliche Winter dran wie von 1997 bis 2002.

Viele Grüße
Wolfgang


Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten