Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten


17.097.184 Artikelanzeigen seit dem 12.08.2005

Re: Palmenherz schützen mit Schafswolle

Nachricht von Rolf

Hallo Peter,
gestern Abend war es mir zu spät,sonst hätte ich mich gemeldet.Also,ich schütze meine Trachy(Bild unten) folgendermaßen in Z7a Odenwald:153Watt Lichterschlauch 9m lang 2mal am Boden mit Abstand voneinander um die Palme gelegt,dann den Lichterschlauch um den Stamm gewickelt bis zum Austritt des Neutriebes.Am Boden um die Palme kommt eine Schubkarrenladung voll Mulch von der Grünschnittdeponie.Über den Lichterschlauch ist ein luftdurchlässiges Kälteschutzvlies aus Kunststoff um den Stamm gelegt.Darüber wird eine 2m hohe Schilfmatte gewickelt(Dicke bis zum Stamm 16cm).Um den Mulch am Boden abzudecken,ist noch eine Schilfmatte schräg um den Stamm gewickelt(Durchmesser im Bodenbereich 110cm).Der obere Teile der Trachy ist bis über den Neutrieb auf einer Länge von 70cm mit Wolle(Dicke bis zum Stamm ca.20cm)abgedeckt.Es handelt sich um ungewaschene Rohwolle,also ein zusammenhängendes Schafsvlies.Der Lichterschlauch wird nur bei Temperaturen im 2-stelligen Minusgrade-Bereich angeschaltet und der Sromverbrauch durch Zeitschaltuhr vermindert.Bisher habe ich die Trachy in den letzten beiden Jahren auf diese Weise geschützt.Im Winter 02/03 erfroren bei Temp. um -16°C und klaren Nächten mit eiskaltem Wind alle ungeschützten Blätter.Um dies zu vermeiden,werde ich,sollte sich eine solche Witterung wieder einstellen,eine 4 x 5m große Plane über die Palme legen und etwas festbinden,denn,wie ich festgestellt habe,erholt sich die Trachy doch ziemlich langsam vom totalen Blattverlust und das normale Wachstum war erst im darauffolgenden Jahr wieder gegeben.Nach dem Winter 02/03 gab es aber keine Schäden am Neutrieb.Der Winter 03/04 war so mild(Tmin -10),dass ich den Winterschutz nicht gebraucht hätte.Aber auch hier gab es keine Schäden durch Nässe.Ich bin der Meinung,dass Herzfäule nicht durch Nässe,sondern durch Frost verursacht ist.Natürlich ist es besser,das Palmengewebe nach einem Frostschaden trocken zu halten,aber wenn das Gewebe abgestorben ist,wird es auch bei Trockenheit vergammeln.Wenn ich in die Wolle am Palmenstamm hineingreife,dann ist es innen jetzt um diese Zeit schon feucht.Aber wenn ich die Wolle zusammendrücke,ist kein Tröpfchen Wasser zu sehen.Wolle ist strukturstabil,also pappt nicht zusammen bei Regen und kann so immer wieder austrocknen.Im Moment bei dem nebeligen Wetter-heute war es zum erstenmal sonnig-ist schon eine gewisse Feuchte vorhanden.Aber das ist bei den Temperaturen kein Problem,wie z.B. auch im Tessin.Wenn Ostwetterlagen kommen, trocknet der Schutz viel mehr aus.Und wenn jetzt Regen kommen würde und kurz darauf Frost,dann dringt der Frost,auch ohne Beheizung,nicht so tief in die Wolle ein,dass Schäden verursacht werden.
Gruß Rolf


Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten