Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten


17.066.244 Artikelanzeigen seit dem 12.08.2005

Nach dem Winter: ungeschützte Kakteen und Agaven

Nachricht von Uwe/Schweiz

Hallo zusammen

Nach 20 Eistagen und unzähligen Frostnächten bis -16°C (gemessen an der Hauswand) explodiert die Natur richtig gehend!

Noch vor 10 Tagen bei -5°C nachts und unter Schnee, richten sich die Opuntien nun auf, und Escobarien und Echinoceren schiessen wie die Pilze aus dem Boden.
Eine Woche bei 18-22°C reichte, dass die Sukkulenten nun voll im Saftzug stehen!

Die Schäden an den ungeschütztne Agaven sind überraschend klein geblieben, mit 1 Ausnahme: die grosse A.americana, welche 30m vom Haus entfernt steht, sieht nicht mehr so gut aus.

Hier einige Bilder:

Agave americana mit leichten Blattschäden (ohne Regenschutz, südöstl. ausgerichtet)

Image hosted by Photobucket.com


Agave americana mit 2 matschigen Blättern direkt am Boden (ohne Regenschutz, ostseitig am Haus, wo wenig Regen hinkommt)

Image hosted by Photobucket.com


Agave americana, völlig unbeschadet, OHNE Regenschutz südseitig am Haus. Aber auch hier herrschte tagelanger Dauerfrost unter -15°C!

Image hosted by Photobucket.com


grosse Agave americana, stark beschädigt, ohne Schutz, rund 30m vom Haus entfernt. Mit Glück überlebt sie es.

Image hosted by Photobucket.com


Junge Agave toumeyana var. bella, völlig unbeschadet.

Image hosted by Photobucket.com


Opuntia humifusa richtet sich langsam auf

Image hosted by Photobucket.com


Opuntia imbricata steht schon voll im Saft

Image hosted by Photobucket.com


junger Echinocereus viridiflorus var. montanus, vor 1 Woche noch bis zur Oberfläche zurück gezogen, schiesst förmlich aus dem Boden.

Image hosted by Photobucket.com

junge Trachy mit leichten Blattschäden, aber sonst i.O. (auch ohne Schutz)

Image hosted by Photobucket.com


Ich bin absolut kein Freund von Regendächern und dergleichen. Was aber diesen Winter ohne Schutz überlebt hat, wird bestimmt auch die nächsten Winter durchstehen. Hier auf 600m Höhe war das der schnee- und frostreichste Spätwinter seit 7 Jahren. Lediglich der Januar war zu mild. Dezember war nass-kalt, der Februar einiges zu kalt und sehr schneereich, und das 1. Märzdrittel schon ein Extremereignis!

Gruss aus der Ostschweiz
Uwe


Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten