Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten


17.324.838 Artikelanzeigen seit dem 12.08.2005

Aus und vorbei - "Plovdiv-Trachy" endgültig am Ende (!!!), PIC 1-3 #AM

Nachricht von Lutz, in Langen, Z7b, 125 m NN

Hallo Trachy-Freunde,
meine im Frühjahr 2005 ausgepflanzte 'Trachycarpus furtunei'-"Plovdiv-Herkunft" ist nun doch völlig am Ende!
Jene war nach diesem Winter recht stark blattverfroren und verlor zudem den Mittelspeer. Trotz "Chinosol-Behandlung" tat sich sich im Stammkrater in den Frühjahrs-sommeranfangsmonaten gar nichts. Ich vermutete kein Lebenszeichen mehr, grub die "Bulgaria" aus und topfte die Trachy aber noch einmal ein, um jener die letzte Chance zu geben.
In den letzten Wochen wurden auch die letzten grünen Stiele braun und somit habe ich heute die Trachy endgültig aus dem Topf genommen und die Wurzeln untersucht. Da staunte ich nicht schlecht - diese schauten eigentlich recht gut aus, aber direkt unter dem Stämmchen war eine größere Verklumpung von kleinen gelben "Eiern", die beim Zerdrücken aufplatzen und schleimig/klebriges Sekret absonderten.
Was mag das sein!?
Ferner schnitt ich den kleinen Stamm auf (bzw. weit runter) und mußte feststellen, dass bereits unzählige Maden das 'Meristem' (Herz) besiedelten. Es war alles im Innern modrig und faul - es müffelte!
Ich meine die "Bulgaren-Herkünfte" versagen bei einer zu frühen Jugenstadiumauspflanzung. Besser scheint mir ein späterer Auspflanzzeitpunkt (ältere und größere Pflanzen) zu sein.
Die "Plovdivs" scheinen im Stammspitzenbereich etwas anfällig zu sein (Winterränder, leichte bis schwere Herzfäule)! Könnte sein, dass jene besser die trocknere Witterung (weniger "Schmuddelwetter" - trocknes schneereiches Frostwette) in Bulgarien vertragen bzw. mögen!? Aber ist natürlich alles nur Spekulation. Ein Testversuch mit vielen Pflanzen unter gleichen Bedingungen wäre eher sinnvoll und anzuraten. Ich hatte wohl Pech mit meiner Pflanze. Der Winterschutz bestand übrigens nur aus Wurzelschutz aus Laub und einer leichten Tannenreisigüberdeckung. das hat bei anderen Jungpalmen aus verschiedenen Herkünften gereicht. Bei vielen Jungtrachies in den hiesigen Nachbargärten gab es zwar das in diesem Jahr leider häufig zu beobachtende "Speereziehen", aber es haben sich alle Palmen in den letzten Wochen und Tagen gut erholt - neue Speere werden zur Zeit kräftigst geschoben, wenn auch die ersten beiden Fächer noch bonsaiartig verkrüppelt sind!

Die folgenden 3 PICS #AM bitte wieder "SCROLLEN" (!!!):

Was sind das nur für "Eier" (Verklumpung) unter dem Stämmchen!?

Deutlich zu erkennen - 'Meristem' völlig faulig (Maden)!, obwohl ich das Stämmchen weit runter schnitt.

Trotz völlig defektem "Oberen" sind die Wurzeln noch ok.

Viele Grüße

Lutz Lea


Exoten und Garten Forum               Internet Portal für winterharte Exoten